Projekt Beschreibung

Arbeitsstand

Grundsätzliches Ziel der GDI-Südhessen ist die bedarfsorientierte und einheitliche Bereitstellung von Bauleitplänen in der Region. XPlanung ist in diesem Zusammenhang ein besonders bedeutsames Thema innerhalb der Arbeitsgemeinschaft.

Der gesetzliche Rahmen (Hessisches E- Governmentgesetz, IT-Planungsrat) ist bekannt und soll mithilfe der GDI-Südhessen bedient werden. Dies erfolgt ergänzend zum INSPIRE-Thema der geplanten Bodennutzung.

Zunächst erfolgt keine vertiefende Betrachtung von XBau in der GDI-Südhessen. Entsprechende Aktivitäten werden durch die Kooperationspartner in anderen Netzwerken begleitet. Die Verschneidung der beiden Standards wird jedoch zukünftig thematisiert.

Derzeit erfolgt die Bereitstellung harmonisierter Daten in der Region noch nach dem GDI-Südhessen-eigenen Pflichtenheft „Kommunale Boden- und Raumplanung“ und noch nicht nach XPlanung. Dabei werden ausschließlich Geltungsbereiche mit Verlinkungen zu den Planwerken im PDF-Format veröffentlicht.

Für die Erarbeitung der Umsetzungsvoraussetzungen ist die GDI-Südhessen-interne Arbeitsgruppe XPlanung aktiv.

Ziel

Ziel der Arbeitsgruppe ist die dienstebasierte Veröffentlichung von vollvektorisierten und inhaltlich einheitlichen Bauleitplänen im XPlan Standard.

Derzeit in Bearbeitung

Wissensaufbau

  • Intensive Sichtung vorhandener Lösungen und Pflichtenhefte

Umsetzung der Geltungsbereiche nach XPlanung

  • Schnelle Lösung zur fristgerechten Umsetzung von XPlanung
  • Transformation der Daten im GDI-Südhessen-Datenmodell („Kommunale Boden-und Raumplanung“) nach XPlanGML via GDI InspireUmsetzer (AG Datenmodelle)
  • Gleichzeitig Vorstudie und Erfahrungssammlung für spätere vollvektorielle Umsetzungen

Geplant

Bedarfsermittlung

  • Unter Hinzuziehung von Kommunen, Planern, CAD- und GIS-Dienstleistern

Untersuchung und Erschließung von Mehrwerten

  • Vereinfachter und standardisierter Austausch von Plänen und Planinhalten zwischen verschieden Stellen.
  • Großräumige sowie gemeindeübergreifende Auswertungsmöglichkeiten zu verschiedenen planerischen Themen auf Basis von Vektordaten
  • Verfahrensbeschleunigung von Bauanträgen mittels automatisierter Überprüfungsmöglichkeiten bezüglich deren Zulässigkeit im Hinblick auf das Bauplanungsrecht (in Verbindung mit XBau)
  • Erhöhung der Lesbarkeit dichter Planinhalte durch Themensteuerungen
  • Verbesserte Online-Auskünfte durch punktgenaue Informationen

Untersuchung der Nutzungsmöglichkeiten von XPlanGML-Daten in kommunalen Verwaltungen

  • GIS-Darstellungsmöglichkeiten sind ein Schwerpunkt

Untersuchung der Nutzungsmöglichkeiten von XPlanGML-Daten durch andere Fachbehörden (u.a. des Landes) sowie durch Träger öffentlicher Belange

Untersuchung und ggf. Beantragung von Finanzierungsmöglichkeiten

Festlegung der Erfassungstiefe (basierend aus den gewünschten Mehrwerten)

Durchführung von Pilotprojekten

  • Erste Umsetzungen vollvektorieller Pläne
  • In Zusammenarbeit mit Pilotkommunen

Untersuchung dreier Quellzustände:

  • Pläne, die sich in einem Verfahren befinden (Erstaufstellung sowie Änderung)
  • Rechtskräftige Bauleitpläne, die bereits digital in einem individuellen Datenformat vorliegen
  • Rechtskräftige Bauleitplänen, die rein in Papierform (analog) vorliegen

Erstellung eines neuen Pflichtenhefts, basierend auf XPlanung

Erstellung einer Leistungsbeschreibung zur Beauftragung von Planungsbüros

Aufwandsschätzung für die Umsetzung von Plänen gemäß XPlanung

Dienstebasierte Veröffentlichung über die Datenbereitstellungsplattform GDI InspireUmsetzer (für alle Nutzer der GDI-Südhessen)

Drei Veröffentlichungsformen:

  • Daten zur direkten GIS-Nutzung
  • XPlanung-konform
  • INSPIRE-konform

Allgemeines zu XPlannung

Die Erstellung von Planwerken zur Regionalplanung sowie Bauleitplanung bzw. die Durchführung bauaufsichtlicher Verfahren erfordert das Zusammenwirken einer Vielzahl von Akteuren, die mit jeweils unterschiedlichen IT-Systemen und deren Anforderungen operieren.

Ein möglichst verlustfreier Austausch von Daten und Informationen zwischen den unterschiedlichen Planungsakteuren ist daher wichtig. Damit sich die IT-Systeme der in Planungs- und Bauprozessen involvierten Akteure „verstehen“ und Informationen austauschen können, werden standardisierte Datenstrukturen, -inhalte und -formate benötigt. XPlanung und XBau sind solche Standards.

XPlanung und XBau setzen die Rahmenbedingungen, um den digitalen Strukturwandel im Bereich Planen und Bauen aktiv zu gestalten.

Die Anwendungsfälle im Bereich XPlanung sind die Erstellung, der Austausch, die Speicherung und die Bereitstellung von teil- oder vollvektoriellen Planwerken der Raumordnung, Landes- und Regionalplanung, Bauleitplanung und Landschaftsplanung.

Weiterführende Literatur / Links: Leitstelle XPlanung / XBau

Mit dem hessischen Gesetz zur Förderung der elektronischen Verwaltung (Hessisches E-Government-Gesetz – HEGovG) wurde ein gesetzlicher Rahmen definiert und Grundlagen der Zusammenarbeit beim Einsatz der Informationstechnologie in den Verwaltungen formuliert.

Mit §16 HEGovG sind die Beschlüsse des IT-Planungsrats auch in Hessen und für hessische kommunale Verwaltungen verbindlich.

Adressat des Beschlusses des IT-Planungsrates „2017/37 – Standardisierungsagenda: Austausch im Bau- und Planungsbereich (05.10.2017)“ sind u.a. auch Städte und Gemeinden als Träger von Planungsverfahren [BauGB].

Daraus ergibt sich die Verpflichtung für hessische Kommunen, die Bereitstellung der Bauleitpläne XPlanung-konform bis 2023.